Badminton im TV Metjendorf 04

Metjendorfer bei den Landesmeisterschaften O19 in Gifhorn

Das vergangene Wochenende stand für die Badmintonspielerinnen und –spieler des TV Metjendorf ganz im Zeichen der Landesmeisterschaften oberhalb von 19 Jahren. So machten sich insgesamt acht Aktive am Samstagmorgen auf den Weg nach Gifhorn. Das Turnier begann mit den Mixed-Konkurrenzen, in dem der TVM drei Paarungen stellte. Sowohl Philipp Rösener/Carolin Walkhoff als auch Nils Rodefeld/Hannah Sudhölter zogen souverän ins Achtelfinale ein, mussten sich dort aber jeweils zwei Paarungen mit höherer Liga-Zugehörigkeit geschlagen geben. Marius Meyer mit seiner Partnerin Debora Caspari (Altwarmbüchener BC) konnte sich sogar ins Viertelfinale vorspielen, unterlag dort aber genau wie Rösener/Walkhoff der Paarung König/Behme vom Zweitligisten VfB/SC Peine. Am Nachmittag folgte dann das Damen- sowie Herreneinzel. In einem äußerst starken Teilnehmerfeld entpuppte es sich für alle Metjendorfer sehr schwierig, dort durchzusetzen. Für Marius Meyer, Clemens Franzmann, Philipp Rösener, Kai Ruschhaupt und Alke Hochwald setzte es bereits früh in Runde eins das Aus. Hannah Sudhölter konnte sich zunächst behaupten, unterlag dann aber auch im Achtelfinale ihrer Kontrahentin. Nils Rodefeld gestaltete seine erste Runde siegreich, und traf im Anschluss auf den für den Regionalligisten aufschlagenden Dennis Friedenstab, der für den gastgebenden BV Gifhorn startet. Mit einem äußerst routinierten Auftritt sorgte Rodefeld schnell für eine passable Führung, die er in Satz eins ins Ziel brachte. Für Aufsehen sorgte dann der zweite Satz, in dem der Metjendorfer nahtlos an seine Leistung anknüpfte und dem leicht angeschlagenen Gifhorner seinen fünften Setzplatz mit 21:11 und 21:9 stahl. Auch im Viertelfinale blieb Rodefeld sich selbst treu und schlug den aufstrebenden Ciaran Fitzgerald vom Niedersachsenligisten SV Harkenbleck in zwei Sätzen.

Am Sonntagmorgen wurden in der Gifhorner OHG-Arena dann die Halbfinals ausgetragen. Nils Rodefeld traf dort auf den ebenfalls für Peine startenden Frank Juchim, der allerdings hauptsächlich aufgrund seines Wohnortes mit und bei den Metjendorfern trainiert. So nahm Rodefeld seinen Vorteil, den Gegner bereits zu kennen, dankend an und besorgte sich mit 21:10 die Satzführung. Juchim wendete postwendend das Blatt und behielt im zweiten Satz ungewöhnlich deutlich mit 21:7 die Oberhand. Ein hochdramatischer dritter Satz sollte die Entscheidung bringen. Eventuell überrascht von der eigenen herausragenden Leistung zeigte der Metjendorfer Nerven und konnten von seinen vier Matchbällen nicht einen zum Siege führen lassen. So drehte der Zweitliga-Akteur das Blatt und entschied ein hochklassig gestaltetes Spiel im dritten Satz mit 23:21 für sich. So bleibt Rodefeld trotz allem ein beachtlicher dritter Platz auf Landesebene, den Frank Juchim, der sich im Finale den Titel sicherte, mit Lob ausdrücklich würdigte.

Im Anschluss folgten dann die Doppelkonkurrenzen. Für Hannah Sudhölter/Alke Hochwald endete das Turnier nach einem guten Spiel gegen Walkhoff/Dingler im Achtelfinale. Walkhoff mit ihrer Partnerin vom BV Gifhorn unterlag allerdings im folgenden Viertelfinale ebenfalls und beendete den Tag auf Platz fünf. Marius Meyer/Clemens Franzmann agierten in ihrer ersten Runde souverän und schlugen dort Thiele/Kleinert vom Gastgeber in drei Sätzen. Im folgenden Achtelfinale unterlag man allerdings ihren Dauerkonkurrenten Fitzgerald/Nothnagel mit 14:21 und 19:21. Rodefeld/Rösener nahmen einen ähnlichen Werdegang ein. So gewannen sie ihre erste Runde souverän, unterlagen allerdings im Anschluss gegen die an zwei gesetzte Paarung Wolff/Dittmann vom BC Braunschweig.

So steht in jedem Fall Nils Rodefeld eine Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften zu, die am ersten Januar-Wochenende in Berlin stattfinden.