Badminton im TV Metjendorf 04

34. Ammerland Junior Cup

Hier findet ihr die Meldeliste Ergebnisse vom 34. Ammerland Junior Cup: Einzel

Landesmeisterschaften O35

Am letzten Wochenende fanden in Nienburg die diesjährigen Badminton-Landesmeisterschaften der Altersklassen ab 35 Jahren statt. Dabei erzielten die Teilnehmer des TV Metjendorf recht achtbare Ergebnisse.

 

In der Altersklasse O75 konnte sich Hans Georg Schimschal gleich zweimal den Titel sichern. Nachdem er das Finale des Herreneinzels gegen Dieter Martin (TV Uelzen) nach einem spannenden Spiel mit 10:21, 21:16 und 25:23 für sich entscheiden konnte, wurden beide auch Meister im Doppel.

 

Der an Nummer Zwei gesetzte Peter Thiele (BV Gifhorn) stoppte erst im Viertelfinale Thomas Hustert, der nach guten Leistungen auf dem 5. Rang im Herreneinzel O45 landete.

 

Im Herrendoppel der Altersklasse O35 erreichten Hoai Nam Doan mit seinem Partner Friedrich Mühring (SVC Wilhelmshaven) den dritten Platz. Tim Puls und Frank Peter verpassten im Viertelfinale nach Führung den möglichen Sieg gegen Stefan Komljenovic/Björn Wirthsmann (MTV Vechelde). Thorsten Beyer /Stefan Hebel (Delmenhorster FC) verloren ebenfalls im Viertelfinale gegen die späteren Sieger Adrian Belke/Björn Plaggenburg (VfL Grasdorf). Beide Metjendorfer Doppel mussten sich mit dem fünften Platz zufrieden geben.

 

Eine erfreuliche Überraschung gelangen Thomas Hustert und Christian Hoch im Herrendoppel O40. An Nummer Neun gesetzt, rollten beide das Feld von hinten auf. Nachdem sie sich im Halbfinale nach einem dramatischen Spiel in drei Sätzen gegen Martin Enneking/Martin Möllmann (OSC Damme) durchgesetzt hatten, mussten sich Hustert/Hoch erst im Endspiel Patrick Bethe/Christoph Schröder (Germania Hohnhorst) geschlagen geben und wurden Vizemeister.

 

Den dritten Platz erspielte sich das Doppel Ronald Bunjes/Frank John Murray (TSV Neustadt) in der Altersgruppe O65. Im Halbfinale scheiterten beide am späteren Meister Bernd Dziadzka/Wolfgang Schröder (SV Lengede).

 

Im Damendoppel O40 zeigten Kathrin Pagel da Silva und Partnerin Silvia Grotelüschen (TSV Großenkneten) eine eindrucksvolle Leistung. Im Halbfinale mussten beide nach drei hart umkämpften Sätzen den klaren Favoritinnen und anschließenden Titelträgerinnen Heike und Anja Stock vom VfL Wolfsburg den Sieg überlassen und wurden Dritte.

Landesmeisterschaften U22 in Metjendorf

Am vergangenen Wochenende richtete der TV Metjendorf neben der A-Rangliste für die Kinder unter 11 Jahren auch die Badminton-Landesmeisterschaften der Alterklasse U22 aus. In den Disziplinen Einzel, Doppel und Mixed gingen insgesamt sechs vereinseigene Spielerinnen und Spieler an den Start, um möglichst viele Qualifikationen für die Norddeutschen Meisterschaften zu sammeln bzw. das Ammerland landesweit zu vertreten.

Im Gemischten Doppel am Samstag  erschwischten Carolin Walkhoff und Clemens Franzmann einen gebrauchten Tag, sodass die an eins gesetzte Paarung früh ausschied. Anders Marius Meyer mit seiner Partnerin Debora Caspari (Altwarmbüchener BC), der an eins gesetzt souverän das Finale einzog. Dort ging ein äußerst spannendes Endspiel gegen Huth/Borchard (TuS Brockel/SG Vechelde/Lengede) in den dritten Satz, mit dem besseren Ende für die Südniedersachsen, sodass Meyer/Caspari ein trotzdem hervorragender zweiter Platz bleibt. Im Herreineinzel mussten Meyer und Franzmann sowie Luca Leon Müller früh das Turnier verlassen, Walkhoff hingegen schlug in Runde zwei die an eins gesetzte Borchard und zog anschließend auch ins Halbfinale ein, das am Sonntagmorgen ausgetragen werden sollte. Gegen die deutlich jüngere Freese (SV Veldhausen) hatte Walkhoff keine großen Probleme und durfte sich auf ihr Endspiel gegen ihre ehemalige Vereinskollegin Stina Vrielmann (TuS Neuenhaus) freuen. In einem hochklassigen Endspiel behielt die Metjendorferin mit 21:19 und 21:15 die Oberhand und durfte den ersten Titel für die Ammerländer entgegennehmen. Im Anschluss starteten dann die Doppeldisziplinen der Herren und Damen. Marius Meyer und Clemens starteten als drittgesetzte Paarung in das Turnier gegen Vereinskollege Luca Leon Müller mit Partner Gianluca Schulte (FC Schüttorf). Startschwierigkeiten der Favoriten ermöglichten den Talenten einen Satzgewinn, am Ende ging der dritte Satz aber deutlich an Meyer/Franzmann. Auch die folgende Viertelfinal-Partie hatte einen erfolgreichen Ausgang für die Metjendorfer, sodass man im Halbfinale stehend bereits eine Medaille sicher hatte. Gegen Lesemann/Helms, die überraschend die an zwei gesetzte Paarung schlug, präsentierten sich Meyer/Franzmann in Bestform und behielten mit 21:15 und 21:18 die Oberhand. Im folgenden Finale gegen die topgesetzten Huth/Schmidt konnten die Metjendorfer dem schnellen Spieltempo nicht mehr standhalten und mussten sich den in Deutschland bekannten Talenten klar in zwei Sätzen geschlagen geben.

Carolin Walkhoff ging nach ihrem Einzel-Triumph mit Partnerin Hanna Moses (SG Vechelde/Lengede) topgesetzt im Damendoppel an den Start. Von Anfang an ließen beide keine Zweifel aufkommen, dass sie ihren Setzplatz unbedingt verteidigen wollen. So zog die Paarung nach erfolgreicher Vorrunde ins Halbfinale ein. In einem spannenden Drei-Satz-Spiel gegen Vrielmann/Reu behielt die Metjendorferin mit ihrer Partnerin die besseren Nerven und sicherte sich mit 21:19, 19:21 und 21:16 das Finalticket. Dort kam es gegen Moses/Blumenthal zum Showdown und den Landesmeistertitel, welcher auch  im dritten Satz entschieden werden sollte. Mit 21:12, 9:21 und 21:17 errang Carolin Walkhoff mit Hanna Moses zusammen ihren zweiten Titel und sicherte sich gleichzeitig die Qualifikationen für die Norddeutschen Titelkämpfe, genau wie Meyer/Franzmann im Doppel.

Punktspielergebnisse vom Wochenende

1. Mannschaft: Die Erste Mannschaft der Badmintonspieler des TV Metjendorf blickt auf ein wenig erfolgreiches Wochenende zurück. Das Team um Kapitän Michael Rösener, das in Minimalbesetzung, aber mit durchaus wettkampffähigem Personal in Hamburg zum elften Spieltag der Oberliga Nord bei den beiden besten Teams der Liga antrat, hatte sich einiges vorgenommen. Am Samstagnachmittag begannen die Ammerländer bei der Reserve des Horner TV, der ungeschlagen auf Platz 1 der Tabelle rangiert. Von Anfang an zeichnete sich ab, dass in der Hansestadt nicht viel zu holen sein wird. Profitierte man zwar von der zwischenzeitlichen Verletzung des Hamburgers Rasmussen, der somit sein Doppel gegen Nils Rodefeld/Philipp Rösener und auch sein zweites Herreneinzel gegen Rodefeld mehr oder minder kampflos abgeben musste, gingen die übrigen Spiele relativ eindeutig an die Kontrahenten, sodass am Ende ein verdientes 6:2 für den Horner TV auf dem Spielberichtsbogen zu lesen war.

Am Sonntagmorgen folgte dann die Begegnung gegen den zweiten Aufstiegskandidaten der Liga, den SSW Hamburg. Gleich nach den Doppeln stand es früh 2:1 für den TVM, weil sowohl Tobias Langpaap/Michael Rösener als auch Nils Rodefeld/Philipp Rösener siegreich waren. Mit Ausnahme des Dameneinzels gingen alle übrigen vier Spiele in die Verlängerung. Sinnbildlich für den Verlauf der Saison münzte der Aufsteiger aus dem Ammerland keines der knappen Spiele zu seinen Gunsten um, sodass die Mannschaft auch hier mit einer 2:6-Niederlage leben muss. Damit fallen die Metjendorfer auf den letzten Tabellenplatz und haben am 17. und 18 Februar zwei Endspiele gegen die zwei Mitkonkurrenten aus Berlin. Ausgetragen werden diese Spiele in der heimischen Halle Auf dem Kamp in Metjendorf.

 

2. Mannschaft: Die Reserve des TV Metjendorf musste am Samstag beim Doppelspieltag in der Niedersachsen-Bremen-Liga zum Tabellenführer SV Harkenbleck reisen. Gegen die junge ambitionierte Mannschaft aus dem Hannoveraner Raum rechneten sich die Ammerländer, die momentan gegen den Abstieg kämpfen wenig Zählbares aus. So gewann lediglich das Damendoppel von Hannah Sudhölter und Meike Mählhop ihr Spiel. Zwar gingen drei der restlichen Spiele in die Verlängerung, allerdings waren an diesem Tage die Harkenblecker zu stark und erspielten sich einen verdienten 7:1-Sieg.

In der zweiten Begegnung traf die Metjendorfer Reserve auf den direkten Konkurrenten vom VfL Grasdorf, der bis dato zwei Zähler im Tableau entfernt war. Mit einem äußerst souveränen Auftritt – vor allem in den Einzeldisziplinen – blieb der TVM ständig in Führung. Andreas Karnbach mit Kai Ruschhaupt im Doppel, Frank Peter mit Meike Mählhop im Gemischten Doppel, sowie Marius Meyer, Karnbach und Sudhölter in ihren Einzeln behielten jeweils die Oberhand. Mit diesem wichtigen 5:3- Sieg schiebt sich die Mannschaft um Kapitän Tim Puls auf den sechsten von zehn Tabellenplätzen vor und kommt damit dem Ziel Klassenerhalt ein erhebliches Stück näher.

3. Mannschaft: In der Verbandsklasse standen für die Drittvertretung des TV Metjendorf mit dem fünften Spieltag die Begegnungen gegen den TuS Neuenhaus und den SC Osterbrock an. Mit den Neuenhäusern, die als Aufstiegsaspirant gelten, standen die Vorzeichen schlecht. So musste die Mannschaft auf drei ihrer Stammspieler verzichten, die von Alke Hochwald, Hoai Nam Doan und Tim Wiechmann ersetzt wurden. Allerdings steckten die Ammerländer eine bittere 0:8-Niederlage ein, die die sinkende Formkurve der Mannschaft bestätigt. Im zweiten Spiel gegen den Zweitplatzierten SC Osterbrock nahm die Begegnung einen ähnlichen Verlauf. Zwar gewann das Doppel Christian Hoch/Tim Wiechmann als auch Alke Hochwald im Einzel ihre Spiele, jedoch blieben das die zählbaren Tatbestände des Spieltages, sodass eine 2:6-Niederlage zu Buche stand. Aufgrund des erfolgreichen Saisonstarts hält das Team um Kapitän Clemens Franzmann den fünften Tabellenplatz und hält die Abstiegsränge weiterhin auf Distanz.

Ammerland Cup

Das vergangene Wochenende stand für die Badmintonspielerinnen und Badmintonspieler des TV Metjendorf ganz im Zeichen des Ammerland-Cups, der von der Abteilung in seiner 34. Auflage ausgerichtet wurde. Am Samstag folgte nach den Doppeldisziplinen der Damen und Herren das Gemischte Doppel, am Sonntag wurden dann die Sieger der Einzeldisziplinen ermittelt. Die zwei Leistungsklassen, von denen die A-Klasse gleichzeitig als Ranglistenturnier gewertet wird, lockten weit mehr als 100 Teilnehmer aus dem gesamten Norddeutschen Bundesgebiet in die Metjendorfer Sporthalle. Im Damendoppel der B-Klasse zog Laura Stuppin mit ihrer Partnerin Vanessa Uhlmann (SVC Wilhelsmhaven) äußerst souverän ins Finale ein. Dort mussten sie sich in knappen zwei Sätzen Schneider/Mkrtchyan geschlagen geben, dürfen aber mit einem sehr guten zweiten Platz zufrieden sein. Das Damendoppel der A-Klasse begann mit zwei Paarungen des TVM. Sowohl Ulrike Burek/Mandy Parnow als auch Alke Hochwald/Hannah Sudhölter zogen nach überstandener Gruppenphase ins Viertelfinale ein, unterlagen dort aber ihren Gegnerinnen. Somit teilen sich beide Paarungen den fünften Rang. In den Herrendoppeln stellte der Gastgeber wie in den Jahren zuvor die meisten Starter. In der B-Klasse starteten Nam Hoai Doan mit Partner Mühring (SVC Wilhelmshaven) sowie Kay Fröhlich/Jens Osterkamp, die beide ihre Gruppenphase siegreich gestalteten. Auch im Achtelfinale blieben die Metjendorfer obenauf und zogen in die Runde der letzten Acht ein. Dort war für Fröhlich/Osterkamp allerdings Endstation, Doan/Mühring hingegen zogen nach knappen drei Sätzen ins Halbfinale ein. Dort spielten sie erneut ein sehr enges Spiel, in dem sie mit 19:21 im dritten Satz den Kürzeren zogen. Das folgende kleine Finale um Platz drei musste die Paarung leider verletzungsbedingt aufgeben. In der A-Klasse glänzten die Metjendorfer zunächst mit einer großen Teilnehmer-Präsenz. So waren auf vier Vorrunden-Gruppen insgesamt sieben Paarungen mit Zugehörigkeit zum TVM verteilt. Sowohl Andreas Karnbach/Kai Ruschhaupt als auch Florian Scholz/Lars Hoffmeister konnten sich in dem starken Feld nicht behaupten und schieden vorzeitig aus. So entstanden folgend zwei Viertelfinals mit reiner Metjendorfer Beteiligung. Mirco Morschöck mit Tobias Langpaap siegten über Thorsten Beyer/Johann Barth mit 21:16 und 21:17, Michael Rösener und Rene Beutler behielten in einem knappen Dreisatz-Spiel die Oberhand über Clemens Franzmann/Marius Meyer mit 19:21, 22:20 und 21:18. Philipp Rösener mit Partner Lukas Knur (VfL 93 Hamburg) sicherten sich durch einen souveränen Sieg gegen Kuczynski/Burmeister ebenfalls einen Platz in der Runde der letzten vier. Dort unterlagen sie dann allerdings ihren Vereinskollegen Morschöck/Langpaap, die das erste Finalticket buchten. Rösener/Beutler mussten sich den Hamburgern Zurek/Rieger geschlagen geben, gewannen im Anschluss aber das kleine Finale um Platz drei gegen Rösener/Knur. Ein hochklassiges Finale endete mit dem besseren Ausgang für Zurek/Rieger, sodass Morschöck/Langpaap auf Platz zwei landeten. Weiter ging es am Nachmittag mit dem Gemischten Doppel. In der B-Klasse gingen Lars Hoffmeister/Mariele Sliwinski sowie Florian Scholz/Mandy Parnow an den Start. Letzterer gelang der Einzug ins Achtelfinale, in dem sie sich jedoch in drei Sätzen geschlagen geben mussten. Die A-Klasse wurde wiederum von vielen Metjendorfer Paarungen gefüllt. Das Viertelfinale erreichten Marius Meyer mit Partnerin Debora Caspari (Altwarmbüchen), Hannah Sudhölter mit Partner Lars Rieger (Hamburg) sowie Philipp Rösener/Kathrin Pagel-da Silva. Letztere mussten sich dort geschlagen geben, die anderen beiden Paarungen erreichten auch das Halbfinale. Meyer/Caspari unterlagen den späteren Siegern Maatmann/Veldmann (Veldhausen), Sudhölter/Rieger unterlagen eben denen im Finalspiel des Gemischten Doppel und wurden Zweite. Am Sonntag folgten dann die Einzelkonkurrenzen der Herren und Damen. Mariele Sliwinski schlug in der Konkurrenzen der B-Klasse auf und erreichten in einem dünn besetzten Feld den zweiten Platz. Alke Hochwald musste nach ihrem ersten Spiel verletzungsbedingt aufgeben und das Turnier somit beenden. Thorsten Beyer, Lars Hoffmeister sowie Rolf Lühring starteten im Herreneinzel der B-Klasse. Lediglich Beyer erreichte souverän das Halbfinale, in dem leider dem in Metjendorf trainierenden Luca Müller unterlag. Das Spiel um Platz drei konnte Beyer wiederum für sich entscheiden und schob sich so auf das Podest. In der A-Klasse brachten es Mirco Morschöck und Andreas Karnbach am weitesten, jedoch schieden beide nach zuvor guten Leistungen im Viertelfinale aus. Das Finale zwischen Frank Juchim, der ebenfalls Trainingspartner in Metjendorf ist, spieberechtigt jedoch für den VfB/SC Peine, und Stephan Burmeister endschied Juchim in zwei Sätzen mit 21:16 und 21:18 für sich und verteidigte damit seinen Titel.

34. Ammerland Cup

Hier die Ergebnisse vom 34. Ammerland Cup

Erste bis Fünfte Mannschaft im Einsatz - Oberliga-Team nun erstmalig auf herausragendem 4. Platz - Viertvertretung führt Bezirksliga an

Erste Mannschaft:

Für die erste Badmintonmannschaft des TV Metjendorf stand am vergangenen Samstag mal wieder ein richtungsweisendes Spiel in der Oberliga Nord an. So gastierte das Team um Kapitän Michael Rösener beim Tabellennachbarn vom PSV Bremen. Ohne Tobias Langpaap als nominell ersten Herren sollte es eine schwere Aufgabe werden, den 5:3-Sieg aus der Hinrundenbegegnung zu bestätigen. So starteten Michael Rösener/Philipp Rösener gewohnt stark im ersten Herrendoppel und sorgten prompt für die erste Führung. Das Damendoppel Carolin Walkhoff/Melanie Cronenberg musste sich ihren Kontrahentinnen geschlagen geben, Andreas Karnbach/Mirco Morschöck jedoch konnten das zweite Herrendoppel äußerst knapp wiederum für die Ammerländer entscheiden. Die Hansestädter konnten durch das gewonnene Dameneinzel und das gewonnene Gemischte Doppel allerdings die Führung wieder für sich behaupten. Nils Rodefeld und Michael Rösener bestätigten ihre herausragende Einzel-Form der letzten Begegnungen und siegten im ersten beziehungsweise zweiten Herreneinzel. Da der PSV Bremen das dritte Herreneinzel in drei Sätzen für sich entscheiden konnte, teilten sich die beiden abstiegsgefährdeten Mannschaften durch ein 4:4-Unentschieden die zwei Punkte. Äußerst profitabel lassen sich aus Sicht der Metjendorfer aber die Begegnungen der übrigen Mannschaften der Oberliga bewerten. So schiebt sich der TVM einen weiteren Platz nach vorne und rangiert nun erstmals auf dem vierten Rang des Tableaus. Weiter geht es dann am 13. und 14. Januar im neuen Jahr, wenn die Ammerländer in Hamburg jeweils beim Horner TV und dem SSW gastieren.

Zweite Mannschaft:

Die Reserve des TV Metjendorf nahm am vergangenen Sonntag ihre weiteste Auswärtsfahrt zur SG Vechelde/Lengede auf sich, um für wichtige Punkte gegen den Abstieg in der Niedersachsen-Bremen-Liga zu kämpfen. In der ersten Begegnung gegen den SC Comet Braunschweig siegten die Doppel von Marius Meyer/Tim Puls und Hannah Sudhölter/Meike Mählhop souverän, zudem konnten die Ammerländer das Gemischte Doppel von Frank Peter/Meike Mählhop für sich entscheiden. Die Einzel von Hannah Sudhölter und Andreas Karnbach brachten letztendlich die Punkte vier und fünf für Metjendorf ein, sodass mit einem 5:3-Sieg ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gemacht wurde.

In der zweiten Begegnung gegen die Reserve des Gastgebers erwiesen sich die Kontrahenten als zu stark für den Aufsteiger vom TVM. So verlor das Team um Kapitän Tim Puls klar und deutlich mit 0:8. Damit rangiert die Mannschaft nun auf dem 7. Tabellenplatz, der aber nicht mit Sicherheit den Klassenerhalt bedeutet. Am 13. Januar 2018 folgt dann der nächste Spieltag gegen den Spitzenreiter Harkenbleck und den VfL Grasdorf.

Dritte Mannschaft:

Die Drittvertretung des TV Metjendorf richtete nach einem erbetenen Heimrecht-Tausch am vergangenen Sonntag ihr erstes Heimspiel der Saison aus. In der ersten Begegnung gegen den SC Melle lief man durch die verlorenen Doppelpartien gleich einem äußerst unglücklichen 0:3-Rückstand hinterher. Zwar blieben das Dameneinzel von Ulrike Burek sowie die Herreneinzel von Thomas Hustert und Clemens Franzmann siegreich, allerdings blieben dies die einzigen Punkte für die Ammerländer, sodass die Begegnung mit 3:5 verloren ging. Folgend gegen die Reserve des Delmenhorster FC sollte es besser klappen. So behielten sowohl Thorsten Beyer/Henning Lütjelüschen als auch Kathrin Pagel-da Silva/Ulrike Burek in ihren Doppeln die Oberhand. Die Einzel von Ulrike Burek und Clemens Franzmann wurden auch wieder siegreich gestaltet, jedoch fehlte im entscheidenden Gemischten Doppel zum fünften Punkt die Abschlussstärke. So kam das Team um Kapitän Franzmann schlussendlich nicht über ein 4:4-Unentschieden hinaus. Mit diesen Ergebnissen fällt das Team auf den fünften Tabellenplatz, hält aber aufgrund der starken Ergebnisse vom Saisonstart Distanz zu den Abstiegsrängen.

Vierte Mannschaft:

Für die 4. Mannschaft des TV Metjendorf galt es am vergangenen Sonntag, die erworbene Tabellenführung im Fernduell mit Eintracht Oldenburg zu verteidigen. Dazu reiste zunächst der Süderneulander SV ins Ammerland. Der Letztplatzierte hatte erwartungsgemäß wenig entgegenzusetzen und so konnte der Hinspielsieg (6:2) sogar noch verbessert werden. Nachdem bis auf in einem Fall alle Spiele in klaren zwei Sätzen gewonnen werden konnten, hatte das Team um Kapitän Kevin Maaß einen vernichtenden 8:0-Sieg verbucht.

Im zweiten Spiel wartete sodann die FI Emden-Barenburg. Die Ammerländer waren aufgrund des 4:4 im Hinspiel gewarnt und hatten sich deshalb an diesem Tag extra mit Henning Lütjelüschen verstärkt. Der Doppelexperte sollte sogleich seinen Wert im Zusammenspiel mit Florian Scholz unter Beweis stellen und so ging der TVM nach den Doppeln direkt mit 3:0 in Führung. Vor allem Hoai Nam Doan und Rolf Lühring setzten dabei gegen eines der stärksten Doppel der Liga ein Ausrufezeichen und blieben gemeinsam ungeschlagen. Doan setzte anschließend im 1. Herreneinzel genau da an und konnte in einem Spiel, in dem er selbst seine Chancen auf bestenfalls 50:50 schätzte, einen souveränen Zweisatzerfolg verbuchen. Während Alke Hochwald an diesem Tag erneut unter Beweis stellte, dass sie zu den beiden besten Einzelspielerinnen der Liga gehört, trug auch Mandy Parnow, die an diesem Sonntag ihre vorerst letzten Punktspiele für den TV Metjendorf bestritt, im Mixed maßgeblich zum sehr souveränen 8:0-Sieg bei. Nachdem der Tabellennachbar aus Oldenburg zeitgleich federn ließ, gilt es für die Ammerländer an den letzten beiden Spieltagen den Abstand zu halten und den Aufstieg in die Verbandsklasse perfekt zu machen.

Fünfte Mannschaft:

Die erste Begegnung in heimischer Halle startete gegen den OTB 2. Dabei konnten sowohl das erste Herrendoppel (Björn Staas/Kay Frölich), als auch das zweite Herrendoppel (Eduard Riedel/Henning Mester) souverän in zwei Sätzen gewonnen werden. Das Damendoppel von Thalea Hoogestraat und Hannah Pilawa musste hingegen in zwei Sätzen abgegeben werden. Ebenfalls in zwei Sätzen konnten die drei Herreneinzel gewonnen werden, sodass der sichere Sieg feststand. Thalea Hoogestraat baute diesen im Dameneinzel durch einen Zweisatzsieg gegen Sandra Fünfstück auf 6:1 aus. Das Mixed als letztes Spiel der Begegnung wurde wiederum an die OTBler abgegeben. So war am Ende ein klarer 6:2 Sieg auf dem Metjendorfer Konto zu verbuchen.

Die zweite Partie des Tages wurde gegen die Erstvertretung des OTB bestritten. In der Hinrunde unterlag der TVM den Oldenburgern noch mit 2:6. Motiviert, mindestens ein Unentschieden zu holen, startete die Begegnung mit den Herrendoppeln. Im ersten Herrendoppel konnten sich Kay Fröhlich und Björn Staas in drei Sätzen durchsetzen und erlangten so den ersten Punkt auf dem Metjendorfer Konto. Eduard Riedel und Henning Mester als zweites Herrendoppel spielten ebenfalls drei Sätze und konnten am Ende den zweiten Punkt für die Metjendorfer einfahren. Das Damendoppel der Begegnung wurde in zwei Sätzen (beide 16:21) an die Oldenburger abgegeben. Nach den Doppeln stand somit die 2:1 Führung für die Metjendorfer auf der Uhr. Mit dem gewonnenen Dameneinzel konnten die OTBler auf 2:2 ausgleichen. Im ersten Herreneinzel unterlag.

Metjendorfer bei den Landesmeisterschaften O19 in Gifhorn

Das vergangene Wochenende stand für die Badmintonspielerinnen und –spieler des TV Metjendorf ganz im Zeichen der Landesmeisterschaften oberhalb von 19 Jahren. So machten sich insgesamt acht Aktive am Samstagmorgen auf den Weg nach Gifhorn. Das Turnier begann mit den Mixed-Konkurrenzen, in dem der TVM drei Paarungen stellte. Sowohl Philipp Rösener/Carolin Walkhoff als auch Nils Rodefeld/Hannah Sudhölter zogen souverän ins Achtelfinale ein, mussten sich dort aber jeweils zwei Paarungen mit höherer Liga-Zugehörigkeit geschlagen geben. Marius Meyer mit seiner Partnerin Debora Caspari (Altwarmbüchener BC) konnte sich sogar ins Viertelfinale vorspielen, unterlag dort aber genau wie Rösener/Walkhoff der Paarung König/Behme vom Zweitligisten VfB/SC Peine. Am Nachmittag folgte dann das Damen- sowie Herreneinzel. In einem äußerst starken Teilnehmerfeld entpuppte es sich für alle Metjendorfer sehr schwierig, dort durchzusetzen. Für Marius Meyer, Clemens Franzmann, Philipp Rösener, Kai Ruschhaupt und Alke Hochwald setzte es bereits früh in Runde eins das Aus. Hannah Sudhölter konnte sich zunächst behaupten, unterlag dann aber auch im Achtelfinale ihrer Kontrahentin. Nils Rodefeld gestaltete seine erste Runde siegreich, und traf im Anschluss auf den für den Regionalligisten aufschlagenden Dennis Friedenstab, der für den gastgebenden BV Gifhorn startet. Mit einem äußerst routinierten Auftritt sorgte Rodefeld schnell für eine passable Führung, die er in Satz eins ins Ziel brachte. Für Aufsehen sorgte dann der zweite Satz, in dem der Metjendorfer nahtlos an seine Leistung anknüpfte und dem leicht angeschlagenen Gifhorner seinen fünften Setzplatz mit 21:11 und 21:9 stahl. Auch im Viertelfinale blieb Rodefeld sich selbst treu und schlug den aufstrebenden Ciaran Fitzgerald vom Niedersachsenligisten SV Harkenbleck in zwei Sätzen.

Am Sonntagmorgen wurden in der Gifhorner OHG-Arena dann die Halbfinals ausgetragen. Nils Rodefeld traf dort auf den ebenfalls für Peine startenden Frank Juchim, der allerdings hauptsächlich aufgrund seines Wohnortes mit und bei den Metjendorfern trainiert. So nahm Rodefeld seinen Vorteil, den Gegner bereits zu kennen, dankend an und besorgte sich mit 21:10 die Satzführung. Juchim wendete postwendend das Blatt und behielt im zweiten Satz ungewöhnlich deutlich mit 21:7 die Oberhand. Ein hochdramatischer dritter Satz sollte die Entscheidung bringen. Eventuell überrascht von der eigenen herausragenden Leistung zeigte der Metjendorfer Nerven und konnten von seinen vier Matchbällen nicht einen zum Siege führen lassen. So drehte der Zweitliga-Akteur das Blatt und entschied ein hochklassig gestaltetes Spiel im dritten Satz mit 23:21 für sich. So bleibt Rodefeld trotz allem ein beachtlicher dritter Platz auf Landesebene, den Frank Juchim, der sich im Finale den Titel sicherte, mit Lob ausdrücklich würdigte.

Im Anschluss folgten dann die Doppelkonkurrenzen. Für Hannah Sudhölter/Alke Hochwald endete das Turnier nach einem guten Spiel gegen Walkhoff/Dingler im Achtelfinale. Walkhoff mit ihrer Partnerin vom BV Gifhorn unterlag allerdings im folgenden Viertelfinale ebenfalls und beendete den Tag auf Platz fünf. Marius Meyer/Clemens Franzmann agierten in ihrer ersten Runde souverän und schlugen dort Thiele/Kleinert vom Gastgeber in drei Sätzen. Im folgenden Achtelfinale unterlag man allerdings ihren Dauerkonkurrenten Fitzgerald/Nothnagel mit 14:21 und 19:21. Rodefeld/Rösener nahmen einen ähnlichen Werdegang ein. So gewannen sie ihre erste Runde souverän, unterlagen allerdings im Anschluss gegen die an zwei gesetzte Paarung Wolff/Dittmann vom BC Braunschweig.

So steht in jedem Fall Nils Rodefeld eine Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften zu, die am ersten Januar-Wochenende in Berlin stattfinden.

Glückliches Wochenende für die Erste und Zweite Mannschaft

Erste Mannschaft:

Die Oberliga-Mannschaft des TV Metjendorf verzeichnete am vergangenen Wochenende zwei äußerst wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt der vierthöchsten deutschen Badmintonspielklasse. Am Samstag gastierten die Metjendorfer beim Tabellendritten vom TSV Trittau III, wobei man dort auf die gesamte Mannschaftsstärke zurückgreifen konnte. Michael Rösener gewann, diesmal an der Seite von Tobias Langpaap, standesgemäß das erste Herrendoppel. Die übrigen drei Doppeldisziplinen konnten jeweils die Schleswig-Holsteiner für sich entscheiden. Im Einzel bestätigten sowohl Rösener als auch Nils Rodefeld ihre hervorragende Form und sorgten für die Punkte zwei und drei. Jedoch blieben das die einzigen Zähler an diesem Tag, sodass am Ende lediglich ein 3:5 zu Buche stand.

Nach einer langen Fahrt ins niedersächsische Braunschweig, in der man über Nacht blieb, stand am Sonntag dann die sehr wichtige Partie beim Tabellennachbarn GV Gifhorn II an. Die erneuten Punktegaranten Michael Rösener im Doppel mit Philipp Rösener sowie im Einzel und Nils Rodefeld im Einzel sorgten für drei schnelle Punkte. Melanie Cronenberg glänzte darüber hinaus im Dameneinzel und fuhr bei ihrem ersten Saison-Spieltag ihren ersten Sieg ein. So standen vier erspielte Punkte auf dem Konto der Metjendorfer, die übrigen Partien gingen vorerst an die Süd-Niedersachen. Aufgrund eines Aufstellungsfehlers wurden jedoch alle verlorenen Spiele zu Gunsten der Ammerländer umgewertet. Damit steht es nach Abrechnung am grünen Tisch 8:0 für den TV Metjendorf, das den Aufsteiger auf den fünften Tabellenplatz schiebt. Dieser würde den direkten Klassenerhalt bedeuten, und somit das ausgegebene Ziel der Metjendorfer bestätigen. Der Jahresabschluss folgt dann gegen den um einen Platz tiefer platzierten PSV Bremen am 16. Dezember in der Hansestadt, mit dem man den errungenen Platz festigen könnte.

 

Zweite Mannschaft:

Die zweite Mannschaft des TV Metjendorf absolvierte am vergangenen Wochenende ihr einziges Heimspiel in dieser Saison. Mit der SG Buxtehude/Immenbeck und dem PSV Bremen 2 standen gleich zwei Spiele gegen direkte Konkurrenten um die Nichtabstiegsplätze auf dem Plan.

Vor heimischen Publikum ging der TV Metjendorf hoch motiviert in die Spiele und konnte am Ende beide Partien mit jeweils 6:2 gewinnen. Für die Punkte gegen die SG Buxtehude/Immenbeck sorgten Tim Puls/Marius Meyer und Ulrike Burek/Meike Mählhop im Doppel, Frank Peter/Hannah Sudhölter im Mixed und Marius Meyer, Kai Ruschhaupt und Hannah Sudhölter im Einzel. Im zweiten Spiel gegen den PSV Bremen 2 ersetze Andreas Karnbach den leicht angeschlagenen Johann Barth und gewann auch gleich seine beiden Spiele. Sowohl sein Herreneinzel und das Doppel mit Frank Peter. Lediglich das Dameneinzel und das Damendoppel ging verloren. Mit diese beiden Siegen machte der TV Metjendorf 2 in der Niedersachsen-Bremen-Liga einen Sprung nach vorne und belegt nun den siebten von zehn Plätzen.

Erster Saisonerfolg in der Oberliga - Vierte Mannschaft stürzt Tabellenführer

Endlich durften den Emotionen mal freien Lauf gelassen werden. Der TV Metjendorf konnte am vergangenen Samstag durch seine Erste Mannschaft den so lang ersehnten ersten Sieg als Aufsteiger in der Oberliga verzeichnen. Gerade im so wichtigen Vergleich gegen das einen Platz über den Metjendorfern platzierte Bremen trat das Team energisch entschlossen auf. Als Michael Rösener dann, seines Zeichens Kapitän der Mannschaft, eine mit Netz genau ins Feld servierte Angabe zum 22:20 lautstark bejubelte, taten ihm seine Mannschaftskollegen und auch die gut gefüllte Metjendorfer Sporthalle dies gleich und stellten fest, dass der verbuchte 5:3-Sieg gegen den PSV Bremen doch etwas sehr Besonderes darstellt. Nicht nur wurde der erste Erfolg in der vierthöchsten deutschen Spielklasse seit über 10 Jahren eingefahren, der TV Metjendorf hat dadurch immens wichtiges Selbstvertrauen sammeln können, und kann die nun anstehenden Aufgaben gestärkt angehen. Die in den Doppeln gewohnt stark aufgestellten Bremer ließen den Ammerländern zunächst wenig Hoffnung. Das Damendoppel wie auch das erste Herrendoppel entschieden die Hansestädter in zwei Sätzen für sich. Michael und Philipp Rösener waren es jedoch, die mal wieder unterstrichen, warum sie zu den stärksten Paarungen der Liga gehören und verkürzten folgerichtig auf 1:2. Ann-Kathrin Krol war der entstehende Druck gegen den momentan größten Ligakonkurrenten zwar anzusehen, jedoch gestaltete sie gegen Nora Altgilbers ihr bestes Saisonspiel. In bemerkenswerter Manier zeigte Krol ihrer Regionalliga-erfahrenen Kontrahentin mit 21:15 und 21:19 ihre Grenzen auf. Im zweiten Herreneinzel konnte auch Nils Rodefeld seine schwankende Form aus den Vorwochen bravurös ablegen und besiegte Joschka Braun erstaunlich klar mit 21:12 und 21:7. Es folgte nun das absolut beste Spiel des Tages. Im ersten Herreneinzel empfing der TV Metjendorf durch Tobias Langpaap den Bremer Jonathan Busch. Der ambitionierte Jungspieler machte im Laufe der Saison bereits auf sich aufmerksam, als er den nominellen Zweitliga-Akteur Daniel Seifert vom TSV Trittau schlug. Langpaap zeigte sich von Anfang an unbeeindruckt und besorgte sich entsprechend den ersten Satz mit 21:12. Im zweiten Durchgang verließ der erfahrene Ex-Bremer zeitweise seine taktische Marschroute und unterlag 17:21. Es bahnte sich folgend ein Thriller an, der auch den Zuschauern jede Menge Nerven gekostet haben dürfte. Immer länger werdende Ballwechsel boten bis zum Stande von 18:18 einen hochklassigen, offenen Schlagabtausch. In den anschließenden drei Ballwechseln bewies Tobias Langpaap dann seine gesamte Spielklasse und entschied den entscheidenden Satz mit 21:18 für sich. Somit stand es vor den letzten beiden Spielen 4:2 aus Sicht der Metjendorfer. Im Gemischten Doppel standen Philipp Rösener und Carolin Walkhoff dann die mit-beste Paarung der Oberliga gegenüber. Gegen Yannik Windhorst/Maren Völkering schlugen die beiden sich sehr gut, unterlagen trotz aller Mühe aber knapp mit 19:21 und 24:26. Somit lastete der Druck einmal mehr auf den Schultern des Kapitäns Michael Rösener. Der Ausgang der Begegnung gegen Tim Lehbrink gab den Ammerländern dann allen Grund zum Feiern des ersten Oberliga-Erfolges.

 

 

Am vergangenen Sonntag stand für die 4. Mannschaft des TV Metjendorf zum Hinrundenabschluss das Spitzenspiel beim und gegen den bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter Eintracht Oldenburg 2 an, welcher sogleich drei Akteure aus der mittlerweile abgemeldeten 1. Mannschaft zur Verteidigung der Tabellenführung aufbot. Davon unbeeindruckt wählte Metjendorf eine kompromisslos auf Sieg ausgerichtete Aufstellung und startete sogleich mit 2:0 durch Erfolge im Damendoppel und 2. Herrendoppel. Das absolute Highlight der Begegnung stellte zeitgleich das 1. Herrendoppel dar, in dem der Gastgeber gleich zwei Landesliga-erprobte Spieler an den Start schickte. In einem packenden Match jedoch konnten sich Stand-in Christian Hoch und Leistungsträger Hoai Nam Doan mit 24:22 und 24:22 durchsetzen. Auch, wenn Erstgenannter im 1. Herreneinzel nach drei umkämpften Sätzen den Kürzeren zog, sollte die Erfolgssträhne so schnell nicht abreißen und so stellten Alke Hochwald, Kevin Maaß und einmal mehr Hoai Nam Doan in ihren Einzeln auf 6:1 und besorgten damit die frühe Vorentscheidung. Der Wermutstropfen zum 6:2 in einem kaum schlagbaren Mixed war dabei allemal zu verschmerzen.

Diese beinahe unerwartete Dominanz sollte das Team um Kapitän Kevin Maaß auch in die zweite Begegnung des Tages gegen den BV Varel nehmen. Während es nach den drei Doppeln nur 2:1 stand, brachten die Ammerländer einmal mehr ihre gewohnt drückende Einzeldominanz aufs Feld und entschieden alle vier Einzel ohne Satzverlust für sich. Nach einem unglücklich verlorenen Mixed stand erneut ein 6:2 und damit die erstmalige Tabellenführung in dieser Saison zu Buche. Mit großem Selbstvertrauen geht das Team nun in zwei aufeinander folgende Heimspieltage am 10. Dezember sowie am 28. Januar.

 

 

Am letzten Spieltag der Hinrunde in der Bezirksklasse trat die fünfte Mannschaft des TVM gegen den Tabellenführer Rastede an. Im ersten Herrendoppel mussten Kay Fröhlich und Björn Staas den ersten Satz an Rastede abgeben. Im zweiten Satz fanden sie zu ihrer Form, sodass sie den zweiten Satz deutlich mit 21:9 für sich entschieden. Eine Entscheidung musste somit der dritte Satz bringen. In einem knappen Spiel mussten sich die Metjendorfer am Ende jedoch mit 17:21 geschlagen geben. Auch das zweite Herrendoppel (H. Mester/ E. Riedel) konnten die Metjendorfer nicht für sich entscheiden und unterlagen in zwei Sätzen. Das Damendoppel (T. Hoogestraat / R. Stuppin) ging im ersten Satz nur hauchdünn an die Rastederinnen (23:21). Den zweiten Satz konnten Thalea Hoogestraat und Rebekka Stuppin mit 21:16 für sich entscheiden. Wie bereits im ersten Herrendoppel musste somit auch im Damendoppel ein dritter Satz über den Spielausgang entscheiden. Die Metjendorfer mussten sich letztlich den Rastederinnen mit 16:21 geschlagen geben. So stand es nach den Doppeln aus Metjendorfer Sicht 0:3. Auch die folgenden drei Herreneinzel mussten die Metjendorfer jeweils in zwei Sätzen an die Rasteder abgeben. Im Dameneinzel konnte Rebekka Stuppin überzeugen und schlug ihre Gengnerin in zwei Sätzen. Somit konnte der erste Punkt auf dem Konto der Metjendorfer verbucht werden. Den zweiten Punkt der Begegnung für die Metjendorfer sollte das Mixed als letztes Spiel der Begegnung bringen. Thalea Hoogestraat und Kay Fröhlich unterlagen ihren Gegnern im ersten Satz mit 14:21, konnten den zweiten Satz jedoch für sich entscheiden (21:18). Auch dieses Spiel ging somit in den dritten Satz. Wie bereits in den anderen beiden Dreisatzspielen dieser Begegnung mussten sich die Metjendorfer auch hier ihren Gegnern geschlagen geben, sodass am Ende eine 1:7 Niederlage für die Metjendorfer zu verzeichnen war.

Die zweite Begegnung des Spieltages fand gegen den Tabellennachbarn TuS Obenstrohe statt. Hier gelang den Herrendoppeln ein besserer Start. Kay Fröhlich und Björn Staas gewannen das erste Herrendoppel klar in zwei Sätzen (21:14/ 21:11). Im zweiten Herrendoppel mussten Henning Mester und Eduard Riedel den ersten Satz deutlich mit 12:21 an die Obenstroher abgeben. In einem knappen zweiten Satz behielten die beiden die Nerven, entschieden diesen schließlich mit 23:21 für sich und erkämpften sich so einen dritten Satz. Dieser konnte am Ende mit 21:18 gewonnen werden. Aufgrund einer fehlenden zweiten Dame in den Reihen der Obenstroher wurde das Damendoppel kampflos gewonnen. Nach den Doppeln stand es somit 3:0 für den TV Metjendorf. Das Dameneinzel musste Rebekka Stuppin klar in zwei Sätzen an Obenstrohe abgeben. Das erste Herreneinzel, gespielt von Björn Staas, musste ebenfalls in zwei Sätzen an Obenstrohe abgegeben werden. Im zweiten Herreneinzel unterlag Henning Mester im ersten Satz mit 18:21, konnte den zweiten jedoch deutlich mit 8:21 für sich entscheiden. In einem knappen dritten Satz konnte am Ende ein Punkt auf dem Konto der Metjendorfer verbucht werden. Das Unentschieden war somit gesichert. Den Sieg für den TVM brachte Eduard Riedel im dritten Herreneinzel. Dies gewann er klar mit 21:4 und 21:4. Motiviert, den Sieg weiter auszubauen, starteten Mike Vogel und Thalea Hoogestraat ins Mixed. Den ersten Satz mussten die beiden knapp mit 19:21 an Obenstrohe abgeben. Der zweite Satz konnte zugunsten der Metjendorfer entschieden werden, sodass ein dritter Satz gespielt werden musste. Hier unterlagen die Metjendorfer knapp mit 18:21.